info

Max Mayerhofer, Schauspieler

zuletzt zu sehen in:
• Brot und Oliven, Marius Schiener (2013)
• Peer, du lügst
, Bruno Max (2013)
• Ende gut, alles gut
, Nicole Fendesack (2013)
• Der Weibsteufel
, Marius Schiener (2013)
  www.LASTKRAFTTHEATER.com


Download: MaxMayerhoferCV.pdf

bühne

• Brot und Oliven, Marius Schiener (Theaterherbst, 2013)
• Peer, du lügst
, Bruno Max (Mödling, 2013)
• Ende gut, alles gut
, Nicole Fendesack (NÖ, 2013)
• Poe im Bunker, Bruno Max (Wiederaufnahme, Sommer 2011)
• Ich und Ich, Michael Gruner (2012)
• The Madness of King George III, Bruno Max (2011)
• Poe im Bunker, Bruno Max (2011)
• Der brave Soldat Schwejk, Bruno Max (2011)
• Ein gemeiner Trick, Dany Sigel (2010)
• Lulu, Bruno Max (2009)
• Frühlingserwachen, Christoph Prückner (2009)
• Massaker im Hotel Sacher, Georg Biron (2009)
• Treibgut: Lieder der Donau, Alexander Pschill ((2008)
• Weiberaufstand von Aristophanes, Thomas Thalhammer (2008)
• Merkatz, Biron, Mayerhofer, Pöschl lesen Qualtinger (2008)

Download: CVBühne.pdf

film

• Gün ve Gece (2013), Siegmund Skalar, Produktion & Konzept
• Video-Fight
(2012), Katharina Hofmann, Rolle: Medien
• Sancta Sanctorum (2012), Alessandro Vallini: Rolle: Jürgen
• Vienopolis (2011), Christian Schneider, Rolle: Plzak
• Am Bahnhof (2010), Michael Hudicek: Rolle: Mann
• Infusion 2.0 (2010), Dario Stefanek: Rolle: Dr. Tröster
• Europa 2020 (2010), Dario Stefanek, Rolle: Milan
• Blutsfreundschaft (2008), Peter Kern, Rolle: SS-Mann Lech
• Aus einem Totenhaus (2007), P. Chereau, Rolle: Schauspieler
• Die Glasmenagerie (2007), Georg Biron, Rolle: Tom
• Die Schweinepriester (2005), Alex Weber, Rolle: Kandinsky

Download: CVFilm.pdf

gün ve gece

GÜN VE GECE erzählt die Geschichte eines pubertierenden Mädchens mit komplexen Sehnsüchten in einer sich wandelnden Gesellschaft.

Regie: Siegmund Skalar
Produktion/Konzept: David Czifer, Max Mayerhofer
Istanbul 2012, Türkisch mit englischem Untertitel

Unterstützt durch:
Come on Niederösterreich, ÖH und Cash for Culture Wien

www.hamakom.at // YouTube

roth

JOSEPH ROTH WIRKLICH: Böse, besoffen aber gescheit!

Eine Hommage auf der Bühne
von DAVID CZIFER und MAX MAYERHOFER
in der Regie von GEORG BIRON.

Joseph Roth, geboren am 2.9.1894 in Brody bei Lemberg, gestorben am 27.5.1939 in Paris ist einer der bedeutendsten österr. Schriftsteller des 20. Jh., „dessen reine, einfache Aussagesätze nur Gegenstücke bei Kafka und in der Bibel finden.“ (Friedrich Torberg)

Download: RothKonzept.pdf

fotos

video

kontakt

Max Mayerhofer
Penzingerstraße 155/16
1140 Wien
tel: +43 699 11127543
mail: info@maxmayerhofer.com

Agentur AMT, Wendy Gschaider
1060 Wien
tel: +43 1 409 59 44
mail: amt@amtvienna.com

Site Design by W-Bär